Was macht er?? Die Vorbereitung

Oh! Schon fast 4Wochen her das hier ein „Hallo!“ in die Runde warf. Zur Zeit bereite ich ein Artikel vor über das Thema Bremsen, es ist etwas umfangreicher daher dauert es etwas. Man will ja auch Fotos zeigen usw.

Es dauert ein wenig, aber man kann ja mal ein Lebenszeichen loswerden. Die letzten Wochen waren beruflich und privat recht ausgefüllt, da tritt das Digitale mal etwas weniger. Irgendwann sollte man mal schlafen 😉

Nun, in diesem Moment sitze ich im ICE und bin auf dem Weg nach Hamburg und habe mal Zeit und Lust. Die Nachtschicht wartet und man könnte mal erklären wie ein Arbeitstag so aussieht, also entsteht hier mal eine kleine Serie dazu. Als privater natürlich, bei der DB sieht es anders aus.

Die Vorbereitung:
Als Lokführer im Güterverkehr ist es schwerer eine gewisse Grundversorgung an Essen zu haben, als im Reiseverkehr (Bahnhöfe etc) also packt man sich ausreichend Essen ein. Da ich mit dem ICE Anreise ist es auch kein Problem, der Hamburger Hbf bietet genug an Einkaufsmöglichkeiten. Doch auf Nachtschicht und einen geplanten Feierabend gegen 7uhr möchte man dann doch mal was mitten in der Nacht zu sich nehmen. Also, ne Stulle und was gesundes ist mit in der Tasche, sowie 3L Getränke. Im Rucksack sind natürlich noch mehr Dinge, wichtig sind Kalender, Schlüssel, Stifte, Handlampe, div Schriftstücke und Vorschriften, Eule und Kalle, Ladegerät, Zusatzakku, Spurmesslehre, Warnweste, Bonbobs (das wars im groben). Damit zieht man also nun los zur Lok oder Gastfahrt zur Lok.
Bei der Lok beginnt der eigentliche Dienst und man muß jetzt erstmal um die gute rumlaufen und auf verschiedene Sachen achten, keine Arbeiten an der Lok, Kabel an der Lok, Beschädigungen, Hemmschuhe, Oberleitung vorhanden (Betrifft E-Lok), keine Warntafeln. Ist alles ok, geht’s auf die Lok. Heute ist es BR232 (Ludmilla), da wir ein kleines Unternehmen sind und zur Zeit eine E-Lok in der Werkstatt steht müssen wir mit Diesel fahren. Anmieteten einer E-Lok kurzfristig ist teuerer und kaum möglich.
Wir beginnen mit dem aufrüsten der Lok, das heißt im groben bei einem Diesel das wir WOLKE machen. (Was?) WOLKE steht für WasserÖlKraftstoffElektrik und heißt das wir diese Dingen brauchen, sonst können wir kehrt machen und Feierabend. Also, machen wir erst Licht und dazu schalten wir die Maschinenraumleuchten ein und packen unsern Rucksack auf den Beimannstuhl (Vorteilhaft natürlich auf unsere Hauptrichtung zum fahren) nachdem das geschehen ist schalten wir die Batterie ein und kontrollieren Spannung und gehen einmal im Maschinenraum schauen ob Öl, Wasser, Kraftstoff vorhanden ist, prüfen augenscheinlich den Motor und öffnen die Lüftungsklappen und schalten die Vorwärmung des Motors ab. Nachdem das alles ok ist, nehmen wir Platz auf Führerstand Eins und stecken den Richtungschalter nach vorwärts und lassen die 16 Zylinder sprechen. Nachdem, der Motor läuft und er jetzt alles mit Strom versorgt, folgt die Luft. Überaus wichtig, ohne Luft kein Bremsen und Anhalten ist vorteilhaft. Luftpresser an und bremstechnischen Vorbereitungsdienst gemacht, dann prüfen wir die Zugsicherung und die Sicherheitsfahrschaltung. Laden den Fahrplan in unser Kasten.Dann schalten wir das Spitzensignal ein und wiederholen das ganze auf Führerstand Zwei.

Wenn alles ok ist, ist die Lok einsatzfähig und wir können den Abstellplatz verlassen und melden uns bei Fahrdienstleiter, nachdem er seine Zustimmung gibt machen wir uns durch das Gleiswirrwar zu unserem Zug auf. Dort angekommen, prüfen wir ob sich der Wagenmeister am Zug befindet..
Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten

– 1. Wagenmeister kommt erst, das heißt wir können ranfahren und anhängen den Zug mit Luft füllen und der Wagenmeister untersucht diesen und macht die Bremsprobe mit.

– 2. Wagenmeister ist fertig mit der Untersuchung das heißt wir nehmen die Papiere und müssen den Zug selber bremsen, heißt ein bisschen spazieren gehen und prüfen ob die Bremsen funktionieren.

Ist das erledigt, machen wir einen Bremszettel der am Ende sagt wieviel Bremshunderstel wir haben. Bremshunderstel sind wichtig, sie sagen aus ob wir von der Bremskraft auf den Strecken die wir befahren sicher zum Halten kommen. Ist das nicht gegeben müssen wir bei der Betriebszentrale anrufen und die geben uns andere Geschwindigkeiten vor, je Strecke. Die Bremshunderstel sind auch für unsere Zugsicherung wichtig, in der PZB gibt es drei Arten die uns Geschwindigkeiten vorgeben. Darüber gibt es hier mehr zu erfahren Bahncast PZB/LZB

Nachdem wir diese Punkte erledigt haben, ist der Zug fahrbereit und wir melden uns beim Fahrdienstleiter, dieser stellt die Ausfahrt und wir fahren los…. Das Fahren machen wir ein anderes mal 🙂

Hier ein Foto vom Bremszettel, wenn es mal nicht reicht mit den Hundertsteln. Je Strecke war die Höchstgeschwindigkeit 20km/h niedriger, aber man durfte noch fahren.

IMG_9638-0.JPG

Advertisements
Kategorien: Allgemein | Schlagwörter: , , | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Was macht er?? Die Vorbereitung

  1. Hallo Thomas,

    wieviel Zeit braucht man denn so im Schnitt bis man Startklar ist?

    Bekomme das immer mit wenn die Lok bei uns gestartet wird. Steht manchmal noch eine ganze Weile da bis sie dann irgendwann verschwunden ist.

    In der Zeit läuft auch immer der Motor, wusste gar nicht das man eine Lok so lange warmlaufen lassen muss.

    LG Daniel

    Gefällt mir

    • In der Regel zwischen 8-15min, je nach Bauart der Lok und Warmhalteanlage schonmal bis zu 2h. Zb. Wenn der Motor kalt ist muß die Lok erst vorgewärmt werden, bevor man sie anlässt. Das dauer natürlich bei kalten Tagen deutlich länger.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: